Suribachi 擂鉢 und Surikogi 擂粉木

Es gibt zwei Küchenutensilien, die aus der japanischen Küche nicht wegzudenken sind: der feine Mörser Suribachi 擂鉢 und der Hölzstößel Surikogi 擂粉木.
Beide verwendet man zusammen traditionell zum leichten und sehr feinen Zerkleinern von Sesam. Der Sesam wird dabei schonend zerdrückt, so dass das Öl austreten und sich mit der Schale zu einer homogenen Masse verbinden kann. Besonders für die Zubereitung von Gomasio ist der Suribachi-Mörser deshalb unentbehrlich.

Dies liegt daran, dass die Suribachi-Schale, wörtlich „Schleif-Schale“, innen unglasiert ist und sehr feine, musterförmig angeordnete Rillen aufweist.

Doch nicht nur Sesam lässt sich so perfekt zerreiben. Auch Pinienkerne, Kräuter und Gewürze für die europäische Küche lassen sich ohne viel Druck zu einer weichen Paste zermahlen. So freut sich besonders die vegane, makrobiotische Küche und so manches Tofu-Rezept über das schonende Werkzeug.

Ein weiterer Vorteil: Der Suribachi Keramik-Mörser ist außen schön glasiert und kann deshalb als Schale zum Servieren von Speisen benutzt werden.

Unsere Suribachi-Schale gibt es in mehreren Größen und farblich in den Naturtönen Braun und Grau.

Doch was wäre der Suribachi-Mörser ohne den Surikogi 擂粉木 Holzstößel?
Denn auch er trägt wesentlich zum perfekten Zerkleinern bei. Er ist leicht zu handhaben und ermöglicht ein schnelles und effizientes Arbeiten. Dank seiner glatten Oberfläche schont er nicht nur die Speisen, sondern auch die Rillen des Mörsers.

Unser Surikogi-Holzstößel ist selbstverständlich aus Naturholz und, passend zur Größenvielfalt der Suribachi, in zwei verschiedenen Größen erhältlich.

Wussten Sie übrigens, dass in Japan in guten Restaurants das Zermahlen der Sesamkörner am Tisch des Gastes stattfindet, damit sich ihr Aroma perfekt zum richtigen Zeitpunkt entfalten kann. Der Gast darf selbstverständlich auch selbst den Mahlvorgang vornehmen und darüber bestimmen, wann die ideale Konsistenz für ihn erreicht ist.

Ergänzend zu diesen beiden wichtigen Küchenutensilien empfehlen wir Ihnen unsere traditionelle japanische Porzellan-Ingwerreibe.
Sie hat sehr scharfkantige Porzellanspitzen auf der Reibefläche, die den Ingwer optimal zermahlen. Das glatte Porzellan nimmt selbst keinen Geruch an und sorgt dafür, dass das Aroma des geriebenen Ingwers gut erhalten bleibt. Die rundum laufende Mulde fängt den Saft auf, der sich anschließend gut über die kleine Kerbe ausgießen lässt. Die perfekte Reibe für alle Ingwerrezepte, vom gesundheitsfördernden Tee in der Erkältungszeit, über feine Soßen und aromatische Fleischzutat, bis hin zum Pudding.

Zum Pudding : Denn in lauwarme Milch eingerührt, wirkt der frische Saft des Ingwers wie ein natürliches Bindemittel und sorgt so für die richtige Pudding-Konsistenz.

Auch zum Marinieren von Fleisch ist der Ingwersaft ideal, denn er verleiht dem Fleisch geschmacklich eine besondere, feine Note. Fein gehackt schenkt Ingwer Hackfleischgerichten (z.B. Frikadellen) eine besondere Geschmackskomponente.

Selbstverständlich ist die Reibe auch zum Reiben von Knoblauch, Kräutern, Wasabi, Möhren, Rettich, Äpfeln oder Zitronenschale fürs frische Salatdressing und vielem mehr geeignet.
Und mit ihren kleinen Gummifüßchen an der Unterseite ist die spülmaschinenfeste Porzellanreibe außerdem rutschfest.

Ein rundum perfektes kleines Werkzeug für die Gourmetküche in der besonders im Frühling viel vitaminreiche Rohkost zum Entschlacken und Entgiften oder einfach nur zum Schlemmen zubereitet wird.